Gruppenangebote

Kontaktgruppe für Menschen mit und ohne Behinderung

 

Die Mitglieder dieser Gruppe treffen sich alle 14 Tage. Gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Theater- und Kinobesuche, Koch- und Spielabende oder Kneipenbummel stehen auf dem Programm. Hier ist Zeit und Raum, um neue Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und näher kennen zu lernen. Die gemeinsamen Abende werden in der Gruppe geplant, damit jede/r eigene Wünsche und Vorschläge einbringen kann.

 

Vereinstreffen

 

Jeweils am 2. Samstag im Monat treffen sich Mitglieder und Interessierte zum gemütlichen Beisammensein. Im Anschluss an ein gemeinsames Kaffeetrinken wird hier gerne gesungen oder gespielt. Außerdem finden Informationsvorträge über Fragen der finanziellen Unterstützung von Menschen mit Behinderung, Hilfsmittel, Wohnmöglichkeiten usw. statt. Kulturelle Veranstaltungen wie z.B. Autorenlesungen oder Diavorträge über ferne Länder ergänzen das Programm.

 

Fahrten mit dem Rollstuhlbus

 

Einmal im Monat (von April bis Oktober) wird ein Reisebus mit Hebebühne gemietet, mit dem Reiselustige mit und ohne Behinderung die Gegend erkunden. Die meisten Ausflüge sind Halbtagesfahrten in einem Umkreis von etwa 50 km von Göttingen entfernt. Der Harz, das Weserbergland oder Orte in Thüringen sind Ziele, die in maximal einer Stunde erreicht werden können. Vor Ort sind Tische in einem Café oder Restaurant reserviert, das zuvor auf Barrierefreiheit überprüft wurde. Wer mag, kann hier etwas essen oder trinken. Anschließend bleibt Zeit für einen Stadtbummel oder einen Spaziergang durch die Natur. Für diejenigen, die sich in ihrem Rollstuhl nicht selbst fortbewegen können oder die Hilfe beim Essen oder beim Toilettengang benötigen, können ehrenamtliche HelferInnen organisiert werden. Bei Bedarf können die Mitreisenden gegen einen kleinen Aufpreis auch von zu Hause abgeholt werden.

 

Teestube

 

Die Teestube findet 14-tägig statt und bietet Möglichkeiten zum gemütlichen Klönschnack bei Kaffee und Kuchen. Die TeilnehmerInnen tauschen Erfahrungen aus und besprechen gegebenenfalls Probleme. So helfen sie sich über schwere Zeiten hinweg, z.B. Krankenhausaufenthalte oder erneute Krankheitsschübe. Da alle eigene Erfahrungen mitbringen, ist diese gegenseitige Unterstützung besonders hilfreich.

 

Theaterprojekt

 

Im Jahr 2009 startete das erste Theaterprojekt, in dem Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Theater spielten. In den folgenden Jahren konnten wir mit finanzieller Unterstützung unter anderem unseres Bundesverbandes weitere Theaterprojekte organisieren. Für etwa sechs bis neun Monate probt eine jeweils neu zusammen gesetzte Gruppe von LaienschauspielerInnen unter professioneller Anleitung. Es werden gemeinsam Szenen und Theaterstücke entwickelt, die am Ende der Projektlaufzeit aufgeführt werden. Im Vordergrund steht hier der Spaß am kreativen Ausprobieren. Alle genannten Gruppenangebote sind grundsätzlich für alle Interessierten offen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der verschiedenen Gruppen freuen sich über neue Gesichter.